VERLOCKUNGEN

Sonderausstellung

19. Mai bis 3. November 2019

In der heutigen Überflussgesellschaft sind Genussmittel wie Kaffee, Schokolade und Tabak längst keine Luxusartikel mehr, sondern alltägliche Güter unserer globalisierten Warenwelt. Erst durch die Industrialisierung Mitte des 19. Jahrhunderts wurden einst teure Kolonialwaren auch für die breite Bevölkerung zugänglich und erschwinglich.

Mit der modernen Lebensmittelindustrie entstand die professionelle Werbung: Plakate, farbenfrohe Reklameschilder und gefälliges Verpackungsdesign sollten die Aufmerksamkeit der Käufer erregen. Die Firmen entwickelten eingängige Werbesprüche und unverwechselbare Logos, um die Kunden dauerhaft an eine Marke zu binden.

In der Ausstellung veranschaulichen Einrichtungsgegenstände eines Tante-Emma-Ladens, wie früher das Einkaufen ohne Selbstbedienung und Einkaufswagen funktioniert hat. Solche kleinen Dorfläden hatten kein großes Warensortiment, der Platz für Werbung beschränkte sich oft auf das Schaufenster und den überschaubaren Verkaufsraum.

Zu sehen sind außerdem Reklameaufsteller und -tafeln aus einer Privatsammlung, ergänzt um Objekte rund um die Warenwelt der Genussmittel aus der Sammlung des Museums Oberschönenfeld. Während sich z. B. die Tabakwerbung innerhalb weniger Jahrzehnte stark gewandelt hat, werden Kakaoprodukte bis heute oft mit idyllischem Bergpanorama beworben. Sammelbildchen oder -figuren schaffen zusätzliche Kaufanreize, besonders für die Kinder.

Kleine und große Besucher können in der Ausstellung auch selbst aktiv werden und ihr Wissen über Genussmittel testen. Wieviel Zucker steckt eigentlich in der Schokolade, und kann man unterschiedliche Tee- oder Kaffeesorten am Geruch erkennen? Kann man Getreide wirklich trinken, und was hat ein Bär mit Milch zu tun? Spannende Mitmachstationen laden zum Miträtseln und spielerischen Entdecken ein! 

Begleitprogramm

Angebote für Gruppen nach Vereinbarung